Der Wolf in Niedersachsen Der Wolf in Niedersachsen Wolfsportal des Niedersächsischen Umweltministeriums

Aktuelles

9. August 2017
Schwarzwald: Toter Wolf aus Niedersachsen wurde erschossen

Das Leibnitz Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatte das tote Tier untersucht und eine Kugel in der Leber gefunden. Mehr>>

26. Juli 2017
Neues Rudel nachgewiesen

Im Raum Ehra-Lessien (Landkreis Gifhorn) konnte der Nachweis eines neuen Wolfsrudels in Niedersachsen erbracht werden. Aktuelle Filmaufnahmen zeigen zwei adulte Wölfe mit sieben Welpen. Zur Presseinformation der Landesjägerschaft>>

20. Juli 2017
Reproduktionsnachweise

Bei dem Wolfsrudel auf dem Truppenübungsplatz Bergen, dem Rudel im Bereich des Ostenholzer Moores sowie bei dem Rudel im Raum Göhrde konnten mittels Foto- bzw. Filmaufnahmen Reproduktion bestätigt werden. Zur Presseinformation der Landesjägerschaft>>

19. Juli 2017
Sielmann Dialoge am 12. August: „Der Wolf ist zurück – was nun?“

Die Heinz-Sielmann-Stiftung lädt zu einer Diskussionsveranstaltung nach Springe ein. Experten diskutieren gemeinsam mit Gästen die Chancen und Herausforderungen, die die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland mit sich bringt. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Sielmann-Dialog-Reihe statt, in der Podiumsgäste aus Politik, Wirtschaft und Naturschutz aktuelle Themen rund um Nachhaltigkeit, Biodiversität und Umwelt diskutieren. Ort ist das Jagdschloss in Springe. Mehr>>

17. Juli 2017
Informationsangebot für Kinder und Jugendliche: „Der Wolf – ein Wildtier kehrt zurück“

In der Jugendakademie Umwelt geben Fachleute des Niedersächsischen Umweltministeriums Einblicke in aktuelle Fragestellungen und freuen sich auf angeregte Diskussionen mit den jugendlichen Gästen. Am 15. August geht es ab 18 Uhr um die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland, seine Rolle im Ökosystem und seine Bedeutung für den Artenschutz. Mehr>>

3. Juli 2017
Dem Wolf auf der Spur: „Biosphere Expeditions“

Im Sommer 2017 führt die Organisation „Biosphere Expeditions“ Expeditionen in Niedersachsen durch. Nähere Informationen finden Sie hier>>

Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche

Lernen, gesellschaftliche Anliegen im Artenschutz aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten sowie Strategien für ein konfliktarmes Miteinander zu erarbeiten, war Ziel der niedersachsenweiten Bildungsinitiative „Wölfen auf der Spur“. Durch das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sollte eine sachliche und unvoreingenommene Auseinandersetzung mit dem Thema „Rückkehr der Wölfe“ bei Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Mehr über die Bildungsinitiative

„Wölfen auf der Spur“ – Bildungsmaterialien des Umweltbildungszentrums SCHUBZ in Lüneburg e.V.; zu bestellen unter info@schubz.org

Hallo Kinder! – Eine Informationsseite für Kinder und Jugendliche vom Wolfsbüro des NLWKN

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Sie wollen wissen, woran Sie einen Wolf erkennen? Oder wo er in Niedersachsen ansässig ist? Sie fragen sich, ob ein Wolf gefährlich ist? Die Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie in den FAQ

FC Wolf – der FaktenCheck!

Richtig ist:

Dass dem Wolfsbüro am 31. Mai telefonisch ein Nutztierschaden aus Osterholz-Scharmbeck gemeldet wurde. Eine ausgewachsene Ponystute sei leicht

Richtig ist:

Dass es im Zusammenhang mit der letalen Entnahme von Wolf MT6 keine Ermittlungen gegen Umweltminister Stefan Wenzel geben wird. Darüber hat die

Richtig ist:

Dass der 1. April manche Medien und manche Mitbürger und Mitbürgerinnen immer noch zu Aprilscherzen verleitet, über deren Witzigkeit man durchaus

Es trifft nicht zu, dass das Land Niedersachsen einen Rettungshubschrauber für Wölfe angeschafft hat.

Wenn Sie einem Wolf begegnen…

...zieht sich dieser in der Regel zurück, wenn er Sie bemerkt. Wölfe sind scheue Tiere. Wolfswelpen sind allerdings neugierig und agieren oft weniger vorsichtig als erwachsene Tiere.

Wenn Sie sich dennoch unwohl fühlen:

  • machen Sie sich bemerkbar durch reden, rufen und/oder in die Hände klatschen.
  • gehen Sie dabei langsam und ruhig mit dem Gesicht zum Tier zurück. Wichtig: Bitte rennen Sie nicht!

Danach melden Sie die Begegnung bitte der nächsten Wolfsberaterin oder dem nächsten Wolfsberater oder direkt an die Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft unter: Tel. 0511-530430