Der Wolf in Niedersachsen Der Wolf in Niedersachsen Wolfsportal des Niedersächsischen Umweltministeriums

Aktuelles

22. Juni 2017
Landesjägerschaft bestätigt elf Wolfsrudel in Niedersachsen

Aktuelles aus dem Wolfsmonitoring: Auf dem Schießstand Rheinmetall, im Raum Barnstorf und im Raum Schneverdingen wurden mindestens vier Wolfswelpen nachgewiesen.  Es handelt sich um die ersten drei Reproduktionsnachweise für das Monitoringjahr 2017/2018 in Niedersachsen. Mehr>>

2. Juni 2017
Neuer Wolfslehrpfad im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Am Gartower Wildgatter entsteht derzeit ein Wolfslehrpfad. Er soll unter Anderem zeigen, dass ein friedliches Nebeneinander von Wolf und Wild durchaus funktionieren kann. Rings um das Wildgatter wird ein Infopfad über das Gartower Wolfsrudel und generell über die Lebensweise von Wölfen informieren. Mehr>>

29. Mai 2017
Internetportal des Bundes zum Wolf in Deutschland geht online

Seit heute ist das Internetportal www.dbb-wolf.de online. Es wird durch die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) bereitgestellt. Die DBBW sammelt nicht nur aktuelle Informationen aus dem Wolfsmonitoring und -management, sondern berät auch die Landesbehörden bei offenen Fragen rund um den Wolf. Mehr>>

19. Mai 2017
„Fenja – Auf eigenen Pfoten durch die Welt der Wölfe“

Das neue Kinderheft des Wolfsbüros erzählt vom Wolfswelpen Fenja, ihr Leben im Rudel und von ihren Erfahrungen auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Zum Kinderheft>>

19. Mai 2017
Ausstellung: „Der Wolf – ein Wildtier kehrt zurück“

Eine neue Ausstellung informiert über das Zusammenleben des Wolfs mit den Menschen und mit anderen Tieren. Am Sonntag eröffnet die Sonderausstellung im Landesmuseum Hannover. Mehr>>

19. Mai 2017
„Wölfe fressen Lämmer, keine Zäune“ – NDR online über Nutztierrisse und Elektrozäune

Es war kein Wolf, der Mitte März in Ellerndorf (Landkreis Uelzen) den Elektro-Zaun des Schäfers Gerd Jahnke zerbissen hat. Laut einem Sprecher des niedersächsischen Wolfsbüros konnte die DNA-Analyse keine Spuren vom Wolf nachweisen. Dies sei das Untersuchungsergebnis des Senckenberg-Instituts, das für Gen-Analysen nach Wolfsrissen zuständig ist.“ Hier geht’s zum Beitrag bei NDR online>>

Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche

Lernen, gesellschaftliche Anliegen im Artenschutz aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten sowie Strategien für ein konfliktarmes Miteinander zu erarbeiten, war Ziel der niedersachsenweiten Bildungsinitiative „Wölfen auf der Spur“. Durch das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sollte eine sachliche und unvoreingenommene Auseinandersetzung mit dem Thema „Rückkehr der Wölfe“ bei Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Mehr über die Bildungsinitiative

„Wölfen auf der Spur“ – Bildungsmaterialien des Umweltbildungszentrums SCHUBZ in Lüneburg e.V.; zu bestellen unter info@schubz.org

Hallo Kinder! – Eine Informationsseite für Kinder und Jugendliche vom Wolfsbüro des NLWKN

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Sie wollen wissen, woran Sie einen Wolf erkennen? Oder wo er in Niedersachsen ansässig ist? Sie fragen sich, ob ein Wolf gefährlich ist? Die Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie in den FAQ

FC Wolf – der FaktenCheck!

Richtig ist:

Dass dem Wolfsbüro am 31. Mai telefonisch ein Nutztierschaden aus Osterholz-Scharmbeck gemeldet wurde. Eine ausgewachsene Ponystute sei leicht

Richtig ist:

Dass es im Zusammenhang mit der letalen Entnahme von Wolf MT6 keine Ermittlungen gegen Umweltminister Stefan Wenzel geben wird. Darüber hat die

Richtig ist:

Dass der 1. April manche Medien und manche Mitbürger und Mitbürgerinnen immer noch zu Aprilscherzen verleitet, über deren Witzigkeit man durchaus

Es trifft nicht zu, dass das Land Niedersachsen einen Rettungshubschrauber für Wölfe angeschafft hat.

Wenn Sie einem Wolf begegnen…

...zieht sich dieser in der Regel zurück, wenn er Sie bemerkt. Wölfe sind scheue Tiere. Wolfswelpen sind allerdings neugierig und agieren oft weniger vorsichtig als erwachsene Tiere.

Wenn Sie sich dennoch unwohl fühlen:

  • machen Sie sich bemerkbar durch reden, rufen und/oder in die Hände klatschen.
  • gehen Sie dabei langsam und ruhig mit dem Gesicht zum Tier zurück. Wichtig: Bitte rennen Sie nicht!

Danach melden Sie die Begegnung bitte der nächsten Wolfsberaterin oder dem nächsten Wolfsberater oder direkt an die Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft unter: Tel. 0511-530430